Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Herpes genitalis

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Herpes Genitalis
Wissenswertes zu Herpes genitalis

Es stehen zwei verschiedene Wirkstoffe zur Therapie von Herpes genitalis zur Verfügung. Daneben können andere Maßnahmen hilfreich sein, wie z. B. der Einsatz von Zinksulfat.

Eine Schwangerschaft kann einen Krankheitsausbruch von Herpes genitalis (Genitalherpes) nicht beeinflussen. Bei der Geburt ist es möglich, dass die Krankheit auf das Kind übertragen wird. Eine Ansteckung des Kindes kann lebensgefährlich sein. Daher sollte eine mögliche schwangere Betroffene engmaschig kontrolliert werden. Inwieweit eine Therapie trotz Schwangerschaft möglich ist, muss in Rücksprache mit dem Arzt geklärt werden.

Wissenswertes zu Herpes genitalis (Genitalherpes)

Medikamentöse Behandlung von Herpes genitalis (Genitalherpes)

Aciclovir: Dieser Wirkstoff wird zur Behandlung diverser Herpesviren genutzt, darunter auch die Vertreter, die Herpes genitalis auslösen. Aciclovir lindert den Juckreiz und eventuell auftretende leichte Schmerzen. Es eignet sich ebenso zur Dauertherapie, um eine erneute Infektion mit Genitalherpes zu verzögern.

Famciclovir: Dieser Wirkstoff wird speziell zur Behandlung von Herpes genitalis bei Erwachsenen verwendet. Je früher man ihn einnimmt, desto größer sind die Therapieerfolge.

Unterstützende Maßnahmen bei Herpes genitalis (Genitalherpes)

Neben der Behandlung mit klassischen Virenmitteln kann z. B. eine Salbe mit Zinksulfat ggf. einen Beitrag dazu leisten, die Bläschen auszutrocknen und so eventuell die Dauer des Ausbruchs ein wenig zu verkürzen. Darüber hinaus empfiehlt sich immer eine Stärkung des Immunsystems. Ein kräftiges Immunsystem hält die Herpesviren in Schach und verzögert oder schwächt ein erneutes Aufflammen.

Infektion mit Herpes genitalis (Genitalherpes) und Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft hat keinen Einfluss auf einen Ausbruch von Herpes genitalis. Kommt es zu einer Infektion mit Genitalherpes (Herpes genitalis), ist es wichtig zu unterscheiden, ob es sich dabei um eine Erstinfektion oder aber um eine Folgeinfektion handelt.

Weist die werdende Mutter eine Folgeinfektion, also eine sogenannte rezidivierende Infektion auf, besteht ein etwa 5-prozentiges Risiko, die Infektion auf das Kind zu übertragen. Handelt es sich allerdings um eine Erstinfektion, steigt das Risiko auf 60 Prozent. Die Übertragung auf das Kind findet bei der Geburt statt, wenn das Neugeborene den erkrankten Geburtskanal durchläuft.

Eine Infektion mit Herpes Genitalis (Genitalherpes) ist für ein Neugeborenes lebensbedrohlich und kann sogar tödlich enden. Die Symptome sind vielfältig. In der ersten Lebenswoche leidet das Kind an Fieber und Erbrechen, verweigert die Nahrung und verfällt dann in Lethargie. Darüber hinaus weist es neurologische und dermatologische Schäden auf. Prinzipiell ist hier entscheidend, wie gut das Immunsystem des Neugeborenen gegen die Infektion kämpfen kann. Gesunde Kinder überstehen eine Infektion mit Herpes genitalis meist besser als Frühchen.

Um die Gefahren für das Neugeborene so gering wie möglich zu halten, werden Schwangere, die an Herpes genitalis erkrankt sind, engmaschig überwacht. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um eine Erst- oder Folgeinfektion handelt. Bei einer Primärinfektion ist die Geburt via Kaiserschnitt indiziert, um zu verhindern, dass sich das Neugeborene bei der Mutter ansteckt. Eine Folgeinfektion wirkt sich meist nicht so stark auf das Neugeborene aus, doch auch hier ist Vorsicht geboten. Findet die Geburt ohne Kaiserschnitt statt, ist eine terminlich enge medizinische Kontrolle des Babys vonnöten. Eventuell erfolgt bereits eine kindliche Therapie mit Aciclovir, doch das ist im Einzelfall zu entscheiden.

Aus diesen Gründen ist es unerlässlich, den behandelnden Arzt über eine eventuelle Infektion mit Herpes genitalis zu informieren und auch den Partner in die nötigen Behandlungsschritte mit einzubeziehen.

Melissa Seitz

16. Juni 2016
Herpes kann mithilfe sogenannter Virustatika behandelt werden. Diese sind in Form von Salben verfügbar und sollten möglichst frühzeitig aufgetragen werden, da sie die Vermehrung der Viren hemmen.
  
26. Juni 2014
Herpes simplex ist eine wiederkehrende Entzündung mit Bläschenbildung auf der Haut oder Schleimhaut, hervorgerufen durch das Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) oder 2 (HSV-2). Die häufigste Form des HSV-1 ist der Lippenherpes/Herpes labialis.
  
06. Juni 2014
Herpes simplex ist eine durch eine Virusinfektion ausgelöste Erkrankung. Der Erreger ist entweder das Herpes simplex-Virus Typ 1 (HSV1) oder das Herpes simplex-Virus Typ 2 (HSV2). Das Virus ist Mitglied der Gattung Simplexvirus und gehört der Familie der Herpesviridae an.
  
06. Juni 2014
Die häufigsten Krankheitsbilder nach einer Infektion mit dem Herpes simplex-Virus (HSV) sind der sog. Lippenherpes (Herpes labialis), der meist durch den Virustyp 1 (HSV1) hervorgerufen wird, oder der Genitalherpes (Herpes genitalis), bei dem meist eine Infektion mit dem Virustyp 2 (HSV2) vorliegt.
  
Therapie Herpes Genitalis

Die Therapie von Herpes genitalis (Genitalherpes) ist abhängig vom Schweregrad der Erkrankung. Sind die Symptome mild ausgeprägt, sollten diese i. d. R. auch ohne eine medikamentöse Behandlung nach spätestens drei Wochen verschwunden sein. Bei stärker ausgeprägten Symptomen wird ein Antivirenmedikament, als Salbe oder Tablette, zur Therapie eingesetzt. Auch der Geschlechtspartner sollte sich einer Therapie unterziehen.

Die Herpes-Simplex-Viren verbleiben auch nach erfolgreicher Therapie im Körper. Daher ist es zu empfehlen, auslösende Faktoren festzustellen und diese zu meiden. Liegt ein Krankheitsausbruch öfter als sechsmal im Jahr vor, kann sich eine Dauermedikation zur Therapie eignen.

Es stehen zwei verschiedene Wirkstoffe zur Therapie von Herpes genitalis zur Verfügung. Daneben können andere Maßnahmen hilfreich sein, wie z. B. der Einsatz von Zinksulfat.

Eine Schwangerschaft kann einen Krankheitsausbruch von Herpes genitalis (Genitalherpes) nicht beeinflussen. Bei der Geburt ist es möglich, dass die Krankheit auf das Kind übertragen wird. Eine Ansteckung des Kindes kann lebensgefährlich sein. Daher sollte eine mögliche schwangere Betroffene engmaschig kontrolliert werden. Inwieweit eine Therapie trotz Schwangerschaft möglich ist, muss in Rücksprache mit dem Arzt geklärt werden.

Diagnose Herpes Genitalis

Als Symptome von Herpes genitalis kann es zu Hautjucken, mit Flüssigkeit gefüllten Bläschen oder in der Folge zur Bildung von Geschwüren kommen. Ödeme und ein glasiger Ausfluss sind ebenso möglich. Bei schweren Verläufen von Herpes genitalis (Genitalherpes) kann es auch zu Fieber kommen.

Bei anderen Hauterkrankungen kann es zu ähnlichen Symptomen wie bei Genitalherpes (Herpes genitalis) kommen. Daher muss die Diagnose durch eine Laboruntersuchung bestätigt werden. Für die Therapie ist es wichtig, dass das Herpes-Simplex-Virus nachgewiesen ist. Dafür nimmt der Arzt einen Abstrich der Flüssigkeit, die sich in den Bläschen befindet, und lässt diese auf das Virus untersuchen.